Skitourenreise
Hohe Tatra, Slowakei

Kobler_Partner_Logo_ohne_Webseite_RGB_ed

IN ZUSAMMENARBEIT MIT Kobler & Partner 

DATUM: 18.02.-26.-02.2022

Skitourenreise-in-die-Hohe-Tatra-Slowakei-8.jpg

Die Hohe Tatra bietet Skibergsteigen in einem weitgehend unbekannten Winkel Europas und beinhaltet schöne Abfahrten von wilden Scharten und Gipfeln.

Als Hohe Tatra gilt der Teilabschnitt der Kapaten wo sie die Landesgrenze zwischen Polen im Norden und der Slovakei im Süden bilden. Ihr höchster Gipfel, der Gerlachovský štít reicht bis 2655 m.ü.M. Sie gelten als “das kleinste Hochgebirge der Welt“. Aufgrund ihrer schroffen Topographie werden sie nicht selten als “das Dauphiné des Ostens“ bezeichnet. Bei unseren Skitouren-Durchquerung besteigen wir einsame Gipfeln und werden mit rassigen Abfahrt belohnt.

Die legendäre Gastfreundschaft der Slowakei sorgt für einen gepflegten Rahmen in gemütlichen Unterkünften.

Dank ausgeklügeltem Ablauf können wir in der Wochenmitte auf unser “Basislager“ zurückgreiffen.

Skitourenreise-in-die-Hohe-Tatra-Slowakei-1.jpg
Reiseablauf:

1.-2. Tag

Wien - Stary Smokovec - Hrebienok - Berghotel Bilíkova Chata (1255 m)

 

Für die Reise in die Slowakei empfehlen wir den Nachtzug von Zürich nach Wien. Treffpunk der Gruppe ist der Hauptbahnhof Wien. Dort erwartet uns unser slowakischer Fahrer.

Via Bratislava, der slowakischen Hauptstadt, Nitra und Banská Bystrica gelangen wir in rund fünf Stunden nach Stary Smokovec.

Hier schlüpfen wir in unsere Skikleider und packen den Rucksack für die kommenden drei Tage. Anschliessend fahren mit der Zahnradbahn zu der 250 m höher gelegenen Bergstation Hrebienok.

Ab dort ist es noch ein Katzensprung bis zu unserer romantischen, im Wald gelegenen Unterkunft für die nächsten zwei Nächte.

Skitourenreise-in-die-Hohe-Tatra-Slowakei-15.jpg

3. Tag: Svištový Štít (2383 m)

Unsere erste Skitour führ durch das malerische Velká Studená Dolina zur ganzjährig geöffnete Zbojnícka Chata Hütte. Wir legen eine Pause ein und genehmigen uns einen traditionellen Kräutertee. Frisch gestärkt nehmen wir die verbleibenden 425 hm zum Gipfel unter die Skis, bevor wir mit einer wunderbaren Rundsicht belohnt werden. Nicht umsonst gilt der Svištový Štít als einer der schönsten Aussichtsberge der gesamten Tatra! Die anschliessende Abfahrt von diesem Paradeskiberg hinunter zur Unterkunft lässt auch das anspruchsvolle Skitourenfahrerherz höherschlagen. Aufstieg: 1130 Hm, Abfahrt: 1130 Hm, Gehzeit: 4 Std 

 

4. Tag: Baranie Rohy (2526 m) - Chata pri Zelenom plese Hütte 

Nach einem stärkenden slowakischen Frühstück geht’s mit Sack und Pack los. Ein sanfter Aufstieg führt uns, an der Zamkovského chata Hütte vorbei, durch das Malá studená dolina Tal hinauf zur 2015 m hoch gelegenen Téryho chata Hütte. Hier legen wir eine Pause ein um gut gerüstet den nun deutlich steileren Abschnitt zum Baranie rohy Sattel anzugehen. Der Weiteraufstieg, meist nur zu Fuss möglich, verlangt gute Verhältnisse. Trotz Anstrengung werden wir wieder mit fantastischer Aussicht aber allen voran durch die bevorstehende Abfahrt belohnt. Abwechselnd finden wir steilere Hänge und enge Couloirs vor. Ein abschliessender “Flaschen­hals“ zeichnet den Weg zur gemütlichen Chata pri Zelenom plese Hütte. Aufstieg: 1280 Hm, Abfahrt: 880 Hm, Gehzeit: 6 - 5.5 Std.

Skitourenreise-in-die-Hohe-Tatra-Slowakei-3.jpg

5. Tag: Hlúpy (2061 m) 

Der Hlupy vrch, “dummer Berg“, so die wörtliche Übersetzung, ist unseres heutiges Ziel. Er gehört bereits zur östlichen Tatra. Weite offene Hänge sind das Merkmal dieses schönen Aussichtsgipfel. Nach dem wohlverdienten Gipfelrast steht uns eine sehr schöne, 1140 hm Abfahrt hinunter nach Biela Voda bevor. Ein kurzer Transfer bringt uns nach Stary Smokovec bei welchem wir auf unser Depot zurückgreifen. Wir wechseln die Kleider und machen uns auf, den zweiten Teil unserer Tatra-Durchquerung zu erkunden. Mit dem, für die Region typischem Tram, gelangen wir nach Tatranska Polianka. hier besteigen wir einen Rartac der uns ins futuristisch anmutende Berghotel Sliezsky dom bringt. Das Berghotel Sliezsky dom hat eine bewegte Geschichte und beherbergte 1995 auch einmal den damaligen Papst Johannes Paul II. Am offenen Kaminfeuer geniessen wir den gemütlichen Abend. Aufstieg: 580 Hm, Abfahrt: 1140 Hm, Gehzeit: 3.5 Std.

6. Tag: Pol’ský hrebeň (2200 m)  - Berghotel Popradské pleso (1520 m)

Eine weitere Tatra-Tour der urigen Sorte und unsere Königsetappe! Der Aufstieg in die Scharte Pol’ský hrebeň verläuft zu Beginn gemächlich, wird mit zunehmender Dauer immer steiler und meistens müssen die Skier für die letzten 50 hm auf den Rucksack geschnallt werden. Bei sicheren Verhältnissen steigen wir noch auf den nahen Gipfel Východná Vysoká (2428 m). So oder so steht uns eine erste sehr schöne Abfahrt hinunter zum Zelené Kačacie pleso See bevor. Hier kleben wir ein weiteres Mal die Felle auf die Bretter und steigen hinauf in die 765 m höher gelegene Scharte Východná Železná brána, die uns die Tür zum Berghotel Popradské pleso öffnet. Dorthin gelangen wir mit einer weiteren gut 800 hm Abfahrt. Im Berghotel beziehen wir unsere Zimmer und planen bei einem Apéro unsere letzte Tour. Aufstieg: 1250 Hm, Abfahrt: 1445 Hm, Gehzeit: 4.5 Std.

Skitourenreise-in-die-Hohe-Tatra-Slowakei-9.jpg

7. Tag: Rysy (2503 m)

Unsere letzte Tour ist auf den Rysy geplant. Der Rysy liegt auf der Grenze zu Polen und ist zugleich der höchste Berg vom nördlichen Nachbar der Slowakei. Diese ausserrordentlich schöne Tour können wir mit leichtem Rucksack geniessen und wir sind froh darum, denn ein Steilriegel versperrt unsere Spur und wir müssen für rund 100 hm die Skis auf dem Rucksack tragen. Nach dem Steilriegel gelangen wir schon bald zur 2250 m hoch gelegenen Chata Pod Rysmi Hütte. Die höchste Hütte der Tatra. Nun ist es nur noch ein Katzensprung zum Gipfel. Er beschert uns ein letztes Mal die aussergewöhnliche und fantastische Rundsicht bis weit in das polnische Tiefland. Entlang der Aufstiegsroute fahren wir zum Berghotel Popradske Pleso ab. Dort kehren wir ein und sammeln anschliessend unsere sieben Sachen bevor wir zum höchsten mitteleuropäischen Kurort Štrbské Pleso gelangen. Hier fahren wir mit der nostalgisch anmutende Tatrabahn, welche uns nach Stary Smokovec bringt. Dort beziehen wir unsere Zimmer und anschliessend gibt es ein feines slowakisches Festmal. Einen würdigen Schlusspunkt nach einer gelungenen Woche. Aufstieg: 990 Hm, Abfahrt: 1150 Hm, Gehzeit: 3.5 Std.

8.-9. Tag: Stary Smokovec - Wien

Über die uns bereits bekannte Route fahren wir zurück nach Wien. Ob mit dem Nachzug oder mit dem Flieger, Zürich erreichen wir im Verlaufe des neunten Tages.

Hat es in der Hohen Tatra zuwenig Schnee werden wir ein die Reise an ein anderes, spannendes Gebirge verlegen.

Direkte Anmeldung bei Kobler und Partner und alle weiteren Infos findest du HIER 

     

>>es hat noch freie Plätze<<

 

Gerne berate ich dich und Helfer dir zu entscheiden ob dieser Reise etwas für dich ist.

Dann nimmt einfach mit peakfein.com Kontakt auf.

   

"Ich freue mich jedenfall jetzt schon auf diese peakfeine Reise und hoffe dich als Gast begrüssen zu dürfen."